Freitag, 9. Dezember 2016

Brennender Midi - Cay Rademacher



Erscheinungsdatum Erstausgabe : 07.06.2016
Verlag : Dumont Buchverlag
ISBN: 9783832198190
304 Seiten


Ein abwechslungsreicher Frankreichkrimi, der kaum aktueller hätte sein können 


Capitaine Roger Blanc hat den Sommer in der Provence überstanden und sieht sich mit einem neuen Fall konfrontiert:  Im Nachbarort Lançon stürzt ein Propellerflugzeug über einem Olivenhain ab, der Pilot der Maschine ist tot. Nicht nur, dass der Tote ein ausgezeichneter Flieger beim Militär war, es gibt auch mehrere Zeugenaussagen zum Hergang des Absturzes. Nur leider passen die Aussagen nicht zueinander. Wer lügt? Und war es ein Unfall oder Mord? Die Kameraden des Toten trauern nicht über das Unglück und Blanc muss sich erst durch das Privatleben des Toten kämpfen. Aber auch Blancs Leben ist alles andere als rund, seine Beziehung zur Untersuchungsrichterin Aveline Vialaron-Allègre gestaltet sich als nicht ganz einfach. Eine Ablenkung durch die Arbeit erscheint ihm passend. Nur leider bleibt es nicht bei einem Toten...


Blanc und seinen Kollegen sind vollends mit der Befragung der Zeugen beschäftigt, die sich allesamt in ihrer Beobachtung unterscheiden. Ein Ausmachen der Wahrheit ist zunächst unmöglich. Die Ermittlungsansätze verlaufen in diverse Richtungen, was die Spannung des Krimis ausmacht. Sei es die Militärfliegerbasis, an der der Tote seine Ausbildung machte oder die örtliche Bewegung, die gegen den Fluglärm protestiert und ein Interesse an einer Einstellung der Flüge haben könnte. Nicht zuletzt das eigentliche Thema des Buches, was einfach nicht aktueller hätte sein können (natürlich gehe ich nicht darauf ein, um welches es sich handelt ;-)).

Die Geschichte rund um das Privatleben von Roger Blanc und seinen Kumpanen Marius und Fabienne wird konsequent weiter erzählt. Das ist einer meiner Lieblingsaspekte an dieser Reihe. Die Bände gehen praktisch ohne Lücke ineinander über und haben auch einen direkten Bezug zum Vorgänger. Blancs Beziehung zur Untersuchungsrichterin Avelin Vialaron-Allègre gerät ins Stocken, wobei nicht ganz klar ist, woran es liegen kann. Marius ist wie immer mit sich selbst beschäftigt und Fabienne kümmert sich um die Planung ihrer Hochzeit. Mittlerweile sind die drei echt ein gutes Team und es zeigt sich, dass Blanc eine Verantwortung für die beiden spürt. Obwohl Blanc aufgrund seiner Scheidung vorbelastet ist, bemüht er sich voll und ganz im aktuellen Fall, was ihn sehr sympathisch macht.

Für "Brennender Midi" vergebe ich 5 Sterne. Die Spannungskurve ist gut aufgebaut, und das gewählte Thema hochaktuell. Auch wenn es zeitweise eher ruhig ist, kann dieser Teil durch Lebendigkeit und Witz überzeugen. Cay Rademacher zeigt auch hier, dass er französische Provence-Krimis wirklich drauf hat. Ich freue mich auf den nächsten Fall, der nächstes Jahr erscheint.



Vielen Dank an den Dumont Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen